Treiben

Sehnsucht berührt uns
Unendlich tief und vertraut
Dein heißer Atem
Brennt sich mir sanft in die Haut

Denk nicht an morgen
Wenn Dich die Hoffnung verlässt
Halt Dich fest

Und wir treiben
Endlos in die Nacht hinaus
Schließ die Augen
Lass dich fallen, ich fang Dich auf

Heimlich und leise
Trägt uns der Wind mit sich fort
In uns geborgen
Vertrauen wir uns ohne ein Wort

Nur einmal und endlos
Teil ich die Freiheit mit Dir
Komm mit mir